• moellereu4art

Die Hochschule für Bildende Künste Dresden veranstaltet digitales Symposium HANDMADE TALES

Aktualisiert: Sept 22

Die Hochschule für Bildende Künste Dresden lädt im Rahmen des EU-Projektes EU4ART und in Kooperation mit der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zum digitalen Symposium HANDMADE TALES – Craft in Contemporary Art Studies (24.11. – 04.12.2020) ein.


Die erste Woche steht im Zeichen einer digitalen Vortragsreihe. Aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beleuch-ten Expert*innen verschiedener Disziplinen die Potentiale handwerklicher Praktiken im Kontext zeitgenössischer Kunst und künstlerischer Lehre an Hochschulen. Erkenntnistheoretische Fragen werden ebenso debattiert, wie die Rolle des Materials, handwerklicher Prozesse sowie deren Bedeutung für die künstlerische Entwicklung der Studierenden.


Am 26. und 27. November schließt sich das digitale Symposium „Museen und Hochschulen der Vielfalt“ der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit dem Themenschwerpunkt „Wie leben und lernen Museen und Kunsthochschulen Diversität aktiv?“ an. Die zweite Woche widmet sich der künstlerischen Praxis in den Werk-stätten der Kunsthochschule Dresden sowie der Grafikwerkstatt Dresden. Studierende erhalten die Möglichkeit, an einem Workshop mit der Künstlerin Cornelia Renz zur Radierung sowie an einem Workshop mit dem Künstler Jan Brokof zum Holzschnitt und Blockdruck teilzunehmen. Ein weiterer eintägiger Workshop unter Leitung von Adrienne Goehler befasst sich mit Fragen zur künstlerischen Praxis und Nachhaltigkeit.


Das Symposium ist eine Veranstaltung der Allianz EU4ART. Diese besteht aus den Kunsthochschulen in Budapest, Riga, Rom und Dresden. EU4ART zählt zu den 17 Verbünden, die sich erstmals zu sogenannten Europäischen Hoch-schulen zusammengefunden haben. Die EU fördert seit November 2019 deren länderübergreifende Aktivitäten mit Mitteln des Programms ERASMUS + . Das Symposium richtet sich an Studierende und Lehrende der vier Part-nereinrichtungen und strebt darüber hinaus einen Austausch mit weiteren deutschen und europäischen Kunstak-ademien an.


Das Symposium sowie die Workshops richten sich nach den aktuellen Covid-19 Meldungen, Sicherheitsbestim-mungen sowie dem Hygiene- und Maßnahmenkonzept der HfBK Dresden. Änderungen sind vorbehalten.


Für weitere Fragen steht Ihnen Fr. Nadja Möller unter moeller.eu4art@hfbk-dresden.de zur Verfügung.


PROGRAMM:




2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen